Bisamberg, 31.März 2007

Am 31.3.07 lud der Verein der Freunde der Mittelwelle zu einer Exkursion auf den

Bisamberg ein. Zum damals letzten „strahlenden“ Mittelwellensender Österreichs.

Leider wurde der Sendebetrieb (natürlich aus Kostengründen) mit 31.12.08 eingestellt.

 

Ebenfalls hat eine Reporterin des ORF diese Tour mit uns mitgemacht und diese Sendung war am 4.4.07 auf Ö1 zu hören.

„Moment Leben, der Letzte seiner Art“,  von Andrea Hauer

 

Auch der Radiomeister ist kurz zu hören, nach ihm Norbert C. Hahn

 

Ich habe diese Sendung vom Digital Satellit und auch „stilgerecht“ auf AM (da um 17 Uhr die Mittelwelle 1476 damals nicht sendete auf Kurzwelle 6155 kHz) aufgezeichnet.

 

Auf meiner Seite http://wolfgang-ullram2.magix.net/

 

sind alle (536) Bilder in einer Diashow zu sehen und der Beitrag auf AM zu hören.

 

Die Bilder wurden von mir und Norbert C. Hahn gemacht.

 

Wer es dennoch nicht abwarten kann, hier die Links

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wichtigste der Sendung = Radiomeister und

Norbert C. Hahn

Die ganze Sendung

AM

SAT DIGITAL

Und hier ein paar ausgesuchte Bilder….

Lust auf mehr? Alle Bilder und den Originalsoundtrack gibt’s auf:

 

http://wolfgang-ullram2.magix.net/

 

 

Wollen Sie mehr über dieses faszinierende Hobby erfahren?

 

Der Verein der Freunde der Mittelwelle ist so zu erreichen:

 

fc@minervaradio.com

 

Ansprechpartner ist Herr Fritz Czapek.

 

Es gibt unter Anderem den Radioboten der 2monatlich erscheint.

Näheres unter:

 

http://www.minervaradio.com/AnkundigungSeite1.htm

Sendergebäude unter Denkmalschutz

Die Anlage ging 1933 in Betrieb

Der Antennenmast für 1476 kHz,

120 m hoch

Mast für 585 kHz,

265 m hoch

 

Wörtlich zu nehmen...

Gleichrichterröhre des 120/240 kW Senders,

1959 in Betrieb genommen

Senderöhren des 120/240 kW Senders

Type:  BTS25-1

Im 600 kW Sender

Der Radiomeister am Schwungrad eines Generators von 1933

Der Boden des Generator Raums mit den Spuren der Zündschnüre 1945

Was den „Elektro“ wohl rettet?

Die 3 Motoren-Generatoren die von 1933 bis in die 70er die einzige Energiequelle am Bisamberg waren. Erst mit dem

600 kW Sender kam die Hochspannungsleitung.

Ventile und deren Federn… Technik zum Angreifen...

Der große Sendesaal wo auf jeder Seite 2 120 kW Module zusammengeschaltet wurden, einmal für 1475/1476 kHz, die andere Seite für 585 kHz. Mit Betriebnahme des 100 kW Transistorsenders obsolet geworden...

Die Schränke der 120 kW Sender wurden geöffnet und geben ihre Geheimnisse Preis

Und hier der 600 kW Sender

 

Zum Hören einfach auf den entsprechenden Radio clicken

und die Sendung beginnt zu spielen...